Wirst du in diesem Jahr mit deiner Katze in den Urlaub fahren? Der Sommer steht vor der Tür und viele Besitzer fragen sich, ob es für das Wohlergehen ihrer Katze besser wäre, sie mitzunehmen oder andere Vorkehrungen zu treffen. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie z.B. die Unterbringung der Katze bei jemandem zu Hause oder in einer Katzenpension, Versorgung durch Katzenbetreuer, Unterbringung beim Tierarzt oder bei Freunden. Was ist das Beste für deine Katze, wenn du in den Urlaub fährst?

Bindung an ihr Territorium

Das erste, was ein Katzenbesitzer tun muss, ist zu verstehen, wie Katzen die Welt sehen und was ein Territorium für eine Katze bedeutet. Territorium ist in der Tat alles für Katzen. Es ist ein Ort, an dem sie sich sicher fühlen, umgeben von ihren eigenen vertrauten Gerüchen und vertrauten Besonderheiten und Geräuschen. Ein Territorium ist ein Ort, an dem eine Katze frisst, schläft, Kontakt mit ihrem Besitzer hat und Aufmerksamkeit erhält, die so sehr mit ihrem Überleben verbunden ist. Katzen besitzen ihr eigenes Territorium und werden es um jeden Preis verteidigen.

Stellen dir also vor, du bringst deine Katze auf einen Schlag von ihrem sicheren Ort in eine unbekannte Umgebung, wie eine Katzenpension oder ein Katzenhotel. Plötzlich ist nicht nur das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit deiner Katze innerlich beeinträchtigt, sondern alles, was sie wusste und was mit ihrer Sicherheit und ihrem Überleben zu tun hatte, wird ihr weggenommen, einschließlich ihrer vertrauten menschlichen Betreuer. Das würde mit Sicherheit Stress verursachen.

Für frei umherstreifende Katzen kann der zusätzliche Stress, von einem Raum entfernt zu werden, den sie auf natürliche Weise gegen andere benachbarte Katzen verteidigt haben, bei ihrer Rückkehr Situationen wie unerwünschtes Pinkeln hervorrufen. Sie müssen nicht nur wieder ihren Platz draußen zwischen den anderen Katzen finden, sondern es kann auch sein, dass benachbarte Katzen schnell in ihren Garten gezogen sind. Es ist eine komplizierte Welt, über die wir nicht nachdenken.

Wenn wir eine Katze in ein neues Territorium einführen, z.B. wenn wir umziehen oder unsere Katze mit in den Urlaub nehmen, wird sie ihre beruhigenden Hinweise nicht finden und sich verwirrt fühlen. Es wird mehrere Tage dauern, bis die Katze ihr Vertrauen wieder aufgebaut hat und sich in der neuen Umgebung wohler fühlt. Dies wird sie erreichen, indem sie neue visuelle und duftende Markierungen auf dem Grundstück anbringt.

Das Ferienhaus

Wenn wir das Glück haben, wiederholt ein Ferienhaus gebucht zu haben, in dem unser Kätzchen schon einmal gewesen ist, dann können wir unsere Katze sicher mit in den Urlaub nehmen, da das Grundstück bereits als ihr Territorium gekennzeichnet ist. Ähnlich verhält es sich, wenn wir ein Haus mieten. In diesem Fall ist es jedoch hilfreich, die Katze am ersten Tag nur in einem Zimmer zu lassen und in den anderen Zimmern Pheromon-Diffusoren anzubringen, bevor sie das ganze Haus erkundet, die bei unserer Katze ein Gefühl der Ruhe auslösen. Wir sollten auch einige vertraute Haushaltsgegenstände wie Futternäpfe, Bettzeug und Spielzeug mitnehmen, da sich unsere Katze dann noch wohler fühlt.

Der Campingurlaub

Auch ein Campingurlaub mit Katzen ist kein Ding der Unmöglichkeit. Camping bietet sogar viele Vorteile, weil eine Katze ihre vertraute Umgebung bei sich hat. Aber es gilt solch einen Urlaub gut vorzubereiten. Auch ist es wichtig, dass sich vorab zu informieren, welcher Campingplatz überhaupt Haustiere akzeptiert und speziell für Katzen geeignet ist.

Urlaub im Hotel

In einem Hotel mit deiner Katze den Urlaub zu verbringen ist möglich, aber es gibt manches zu bedenken, sonst könnte solch ein Urlaub schnell zu einem Ärgernis werden. Wenn dein Kätzchen die Einrichtung des meist beengten Zimmers als Spiel- und Kratzgelegenheit verwendet, hat nur sie daran Freude. Die Schäden werden dir sicherlich im Anschluss in Rechnung gestellt werden. Aus diesem Grunde solltest du vorher genau klären, wie die Bedingungen sind, ob dort überhaupt Haustiere – und im speziellen Katzen – erlaubt sind. Sollte das der Fall sein, so ist die Frage, wie groß das Hotelzimmer ist, ob dort Spielzeug und eventuell sogar ein kleiner Kratzbaum aufgestellt werden kann.

Dauer des Urlaubs

Auch die Dauer des Urlaubs ist ein wichtiger Gesichtspunkt. Wenn wir nur für kurze Zeit verreisen, z.B. für ein Wochenende, könnte der Umbruch der Reise und der Aufenthalt in einem anderen Gebiet für nur ein paar Tage zu stressig für unsere Katze sein, aber wenn unser Urlaub länger dauert, hat die Katze Zeit, sich einzuleben, sich am neuen Ort „zu Hause“ zu fühlen und den Urlaub ebenfalls zu genießen.

Die Reise will gut vorbereitet sein

Sogar die Reise selbst kann für unsere Katze anstrengend sein, daher hilft alles, was wir tun können, um die Belastung zu verringern, wenn wir unsere Katze mit in den Urlaub nehmen. Wir sollten unser Haustier zunächst an die Katzenbox gewöhnen, damit es sich drinnen sicher und wohl fühlt, bevor wir es in etwas Lärmendes wie das Auto oder ein Wohnmobil setzen. Um unserem Kätzchen auf der Reise zu helfen, können wir auch fünf Minuten vor dem Einführen des Tieres Pheromonspray in die Katzenbox und das Auto sprühen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Katze einen „vertrauten“ Geruch wahrnimmt, der eine ruhigere Stimmung fördert.

Wenn wir an unserem Zielort ankommen, sollten wir sicherstellen, dass die Transportbox für unsere Katze noch zur Verfügung steht. Dazu sollten wir sie an einer leicht erhöhten Stelle aufstellen, damit die Katze das Grundstück erkunden, es aber auch als sicheren Hafen nutzen kann, zu dem sie bei Bedarf zurückkehren kann. Wenn die Reise sehr lang ist, mit geplanten Stopps, sollten wir sehr vorsichtig sein, die Transportbox nicht zu öffnen, wenn das Auto die Türen offen hat, da die Katze sonst desorientiert werden und fliehen könnte.

Die Alternativlösungen

Vielleicht ist es jedoch das Beste für deine Katze, sie in ihrem eigenen Zuhause zu lassen, wo sie sich sicher fühlt und ihre beruhigenden räumlichen Bezüge hat. Wenn dein Urlaub kurz ist, kannst du deine Freunde oder Verwandten (die die Katze vorzugsweise kennt) bitten, dein Zuhause ein paar Mal am Tag zu besuchen, um frisches Futter und Wasser zu servieren und das Katzenklo zu leeren – und natürlich um deine Katze zu beruhigen! Falls jedoch niemand verfügbar ist, kannst du auch einen professionellen Haustiersitter engagieren.

Alternativ kannst du in Erwägung ziehen, deine Katze in eine Katzenpension zu bringen. Entweder frägst du bei deinem Tierarzt, ob er geeignete Einrichtungen kennt oder suchst selbst, bspw. über Internet oder Branchenbücher, nach Katzenpensionen. Wichtig ist, besuche diese Einrichtungen vorher, um zu sehen, welche für deine Katze am besten geeignet ist.

Mein Rat ist, gemischte Einrichtungen auszuschließen, die sowohl Katzen als auch Hunde beherbergen, oder zumindest eine auszuwählen, in der die Bereiche für Katzen von denen für Hunde entfernt sind, weil der Lärm der Hunde deinen katzenartigen Freund stressen könnte. Auch Gehege sind Einzelboxen vorzuziehen. Wie auch immer, deine Katze sollte einen eigenen Raum haben, damit sie nicht gezwungen ist, ihn mit anderen Katzen zu teilen. Auch die Größe der Box ist wichtig. Vermeide Einrichtungen, in denen die Katze in einem kleinen Käfig eingesperrt ist.

Du darfst jedoch nicht vergessen, Katzenhotels und Tierarztpraxen erzeugen Stress, weil der Geruch anderer Haustiere oder anderer Katzen zweifellos überwältigend sein kann. Hinzu kommt, dass sie in einem engen Raum gehalten werden, in dem sie möglicherweise auch andere Katzen sehen können. Nichts um sie herum ist ihnen mehr vertraut. Dasselbe gilt für Menschen, die Katzen in ihrer eigenen Wohnung unterbringen.

Viele Katzenpensionen bieten als Unterstützung die Möglichkeit, die „persönlichen Gegenstände“ deiner Katze mitzubringen, damit sie sich in ihrem Urlaub „fern von zu Hause“ wohler und heimischer fühlt.

Tipps für katzenfreundliches Reisen

Solltest du dich dazu entschließen, mit deiner Katze zu verreisen, so habe ich einige Tipps für dich. Eine wichtige Überlegung ist, wohin soll die Reise gehen? Dazu solltest du dir ein paar Fragen stellen. Welche Art von Fluchtmöglichkeiten mögen Katzen? Wie unterscheiden sie sich von Hunden?

Viele Hunde verbringen gerne Zeit miteinander in Hundeparks und an Stränden, aber das ist bei Katzen nicht immer der Fall. Diese Orte können für Katzen sogar beängstigend sein, da die Hunde nicht unbedingt positiv auf sie reagieren.

Viele Katzenbesitzer wählen Orte, an denen ihre Katzen an ruhigere Orte gehen können, wie zum Beispiel einen ruhigen Wanderweg oder einen ruhigen Strand. Leider sind nicht alle haustierfreundlichen Orte katzenfreundlich. Es ist immer hilfreich, vor der Buchung zu bestätigen, dass ein Ort auch katzenfreundlich ist, auch wenn es heißt, dass er tierfreundlich ist.

Was musst du beachten, wenn du mit einer Katze im Schlepptau unterwegs bist?

Wenn du vorhast, mit deiner Katze lange Strecken zu fahren, solltest du einige Wochen oder Monate im Voraus bereits mit dem Training beginnen. Aber bevor du mit dem Training beginnst, wähle aus, wie sie im Auto fahren soll.

Ich empfehle dringend, dass deine Katze während der Fahrt im Auto angeschnallt ist. Wenn sie in einer Transportbox reisen wird, beginne damit, sie zu Hause an die Transportbox heranzuführen. Lass deine Katze positive Erfahrungen damit machen, beispielsweise mit Leckereien, Spielzeug und Spielzeit.

Wenn sie sich mit dem Transportbehälter wohlfühlt, setze ihn in das Auto und führe deine Katze im Auto in den Transportbehälter ein. Wenn die Katze sich damit wohlfühlt, nimm sie auf kurze Fahrten mit, z.B. um den Block oder die Straße hinauf, und erhöhe langsam die Fahrstrecke, wenn die Katze sich wohlfühlt.

Einige andere Möglichkeiten, deiner Katze zu helfen, um sich im Auto wohl zu fühlen, ist die Verwendung von Beruhigungssprays oder sogar das Abspielen von Musik für Katzen auf Spotify.

Welche Vorteile hat es, mit deiner Katze unterwegs zu sein?

Viele Besitzer von Hauskatzen beschweren sich oft darüber, dass sie die Nacht nicht durchschlafen können, da ihre Katze sehr aktiv ist. Das ist verständlich, da es für Katzen schwierig sein kann, ihre gesamte Energie zu verbrauchen, während sie im Haus sind.

Katzen, die mit ihren Menschen auf Katzenjagd gehen, verbrauchen diese Energie, so dass sie eher ein wenig ein Auge zudrücken. Eine weitere Sorge bei Katzen, die den ganzen Tag drinnen sind, ist, dass sie sich langweilen und dazu neigen, sich aufzuspielen. Katzen, die mit ihren Menschen auf Erkundungstour gehen, sind mit größerer Wahrscheinlichkeit glücklich und haben ihr Leben bereichert, da sie mehr sehen als das Innere der vier Wände.

Sind alle Katzen tolle Urlaubsbegleiter?

Als Erstes solltest du dir überlegen, ob deine Katze überhaupt geeignet ist, eine Outdoor-Katze zu sein. Einige Katzen ziehen es vor, drinnen auf der Couch zu bleiben. Diese Katzen sind wahrscheinlich nicht der richtige Kandidat.  Wenn eine Katze es jedoch liebt, von ihrem Fenster aus die Welt an sich vorbeiziehen zu sehen, und wenn sie zur Tür eilt und neugierig ist, ist eine Reise für sie möglicherweise ein tolles Erlebnis.

Sobald du dich dazu entscheidest, dass deine Katze als Urlaubsbegleiter geeignet ist, solltest du damit beginnen, sie an einem Geschirr zu dressieren. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, ist zu Hause, mit beständigen kurzen Stößen mit viel positiver Verstärkung. Dazu können Leckerlis, Spielzeug, Spiele und sogar Kuscheln gehören. Es hängt alles davon ab, was deine Katze mag.

Gleichzeitig solltest du deine Katze darauf trainieren, einen sicheren Raum wie einen Katzenrucksack zu benutzen, in den sie sich zurückziehen kann, wenn sie sich bei der Erkundung erschreckt hat oder ängstlich geworden ist.

Sobald deine Katze daran gewöhnt ist, ihr Geschirr zu tragen, kannst du damit beginnen, einen ruhigen Ort wie einen Hinterhof, einen Hof oder einen Balkon zu erkunden. Sobald sie sich wohler fühlet, kannst du die Grenzen langsam ausdehnen und deine Katze in Bereiche führen, die vielleicht etwas belebter sind.

Jede Katze ist anders, so dass auch die Aktivitäten, die sie genießt, unterschiedlich ist. Einige Katzen und Menschen wandern gerne, andere ziehen es vor, am Strand zu hängen, während andere nur Zeit in ihrem Garten verbringen.

Probiere es einfach bei kleinen Touren aus. Wenn alles gut klappt, steht auch einem längeren Urlaub nichts mehr im Wege.